gezeichneter-Mannheimer-WasserturmKann ich "meine Stadt von A bis Z" beschreiben?

Birgit Ebbert ruft in ihrem Blog zur touristischen Blogparade auf. Und ich will es für meine Wahlheimat Mannheim versuchen. Ich mag solche Schreibspiele. Die Wörtersuche anhand einer Liste von A bis Z liefert manch neue Einblicke.

Vor allem, wenn es gilt, weitere als die naheliegenden Begriffe zu finden. Denn Kathrin Hentzschel hat bereits einen schönen Überblick über Mannheims markante Ecken verfasst. Es ist also eine kleine Herausforderung.

Ich will mal sehen, was sich in der Quadratestadt noch entdecken lässt.

A wie Adler Mannheim für Eishockey-Fans
B wie Blumepeter: Mannheimer Original
C wie Capitol Mannheim: ehemaliger Filmpalast (aus 1927), heute Theater- und Kulturbetrieb
D wie Dialekt: Monnemmerisch bzw. Kurpfälzer Mundart
E wie Edoga, Mo: Künstler, Erbauer der Mannheimer Himmelskugel
F wie "Fernsehturm": Fernmeldeturm mit Drehrestaurant am Luisenpark
G wie Gogolo bzw. Monte Gogolo, Erhebung im Schlossgarten nahe Rheinpromenade, für Schlittenfahrten (bei Schnee) geeignet
H wie Hafen: zweitgrößter Binnenhafen in Deutschland
I wie Italienisches Eis von Fontanella: seit 1933 in Mannheim, Erfinder von Spaghettieis
J wie Jugendstil: Jugendstilbauten, Oststadtvillen, Augustaanlage und Wasserturm u. a.
K wie Kunsthalle Mannheim
L wie Luisenpark: Ehemaliges Bundesgartenschaugelände mit Klangoase und chinesischem Teehaus.
M wie Maimarkt: größte deutsche Regionalmesse, Institution seit dem 17. Jahrhundert
N wie Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete wie Maulbeerinsel, Silberpappel und Käfertaler Wald
O wie Ordnungsamt: Ist für die meisten Meldesachen zuständig, heißt heute Bürgerservice und ist in K7 zu finden
P wie Puppenspiele 
Q wie Quadrate: die Innenstadt mit Straßenbezeichnungen wie A2 und J3
R wie rem: die Reiss-Engelhorn-Museen
S wie Strandbad Mannheim-Neckarau: Grillwiese und Ferienflair am Rhein
T wie Tig7: das Theater in G7, ein freies Theater
U wie Umweltzone: Autos mit grüner Plakette können in die Mannheimer Innenstadt fahren 
V wie VRN: Verkehrsverbund Rhein-Neckar, die Busse und Bahnen der Region
W wie Waldpark auf der Reiß-Insel
X wie Xavier Naidoo: bekannter Sohn der Stadt, lehrt an der Mannheimer Popakademie
Y wie Yoga: Die Mannheimer lieben Yoga, wie sonst ließen sich die über 20 Yoga-Studios und weitere Angebote erklären
Z wie ZOB: der zentrale Busbahnhof/Fernbusbahnhof am Hauptbahnhof Mannheim

So ganz komme ich natürlich nicht ohne die bekannten Stätten und Sehenswürdigkeiten aus. Und Luisenpark und Quadrate müssen unbedingt rein. Schade auch, dass das Schloss bei mir nicht auftaucht...

Nachtrag: Alle 75 Beiträge der Blogparade hat Birgit Ebbert in ein E-Book (als E-Pub und PDF) zusammengefasst - Interessierte können es unter folgendem Link downloaden: http://www.birgit-ebbert-blog.de/zum-abschluss-der-blogparade-meine-stadt-von-a-bis-z/

eyes-watch-fotolichter-ölgemälde

Listen sind ganz praktische Schreibimpulse, weil du stichwortartig Begriffe notieren kannst, die dir zum Thema einfallen. Es besteht kein hoher Anspruch. Listen dürfen unvollständig sein, sie können lustig, poetisch und tiefsinnig werden - müssen aber nicht.

 

Ein Beispiel ist die Watchlist für die Augen, die ich vor einiger Zeit selbst ausprobiert habe. Dabei gibt es zwei Herangehensweisen.

  • Du kannst zunächst die eine Liste erstellen "Was deinen Augen gut tut", danach die andere "Was deinen Augen nicht gut tut". Das hat den Vorteil, dass du dich auf das jeweilige Listenthema konzentrierst. Danach kannst du beide Listen in einer Tabelle zusammenführen, und du darfst die Zeilen auch neu sortieren.
  • Du kannst auch sofort eine Tabelle erstellen und dann von vornherein zeilenweise passende Begriffe finden.

Ich favorisiere die erste Methode, weil es zu überraschenderen, nicht unbedingt gewollten Ergebnissen führen kann. Zu interessanten Lesarten. Es kann helfen, sich ein Zeitlimit zu setzen oder die Anzahl der Begriffe zu begrenzen, z.B. die Top 10 oder Top 5.

Hier meine Liste mit Dingen, die ich gerne sehe und Dingen, die ich nicht gerne sehe - bzw. was meinen Augen gut tut, und was ihnen nicht so gut tut. In einer Tabelle nebeneinander gestellt.

Beispiel

Was meinen Augen gut tut:

 Was meinen Augen nicht gut tut:

 Aussicht.  Wände und Mauern.
 Ein blauer Himmel mit weißen Schäfchenwolken.  Beton-Asphalt-Stahl-Grau
 Deine Schönheit. Spitze Ecken und Kanten, die sich an Gebäuden, Möbeln und Kunstobjekten speerartig gegen mich richten.
Kinderbilder von Haus und Garten mit Mama, Papa, Kind und Hund. Zuviel Werbung.
Tiere schauen, Natur, Wildlife, Meeresdoku ... Thriller und Horrorfilme
Dein lächelndes Gesicht, und überhaupt befreundete Gesichter. Augen, die sich entziehen, Gesichter, die sich abwenden.
Kunst, Handgemaltes oder Gezeichnetes Dicke skandalisierte Boulevardzeitungslettern
Freie Sicht auf Landschaft, echtes „Fern“-Sehen Falsches Fernsehen auf der Mattscheibe


Meinen Begriff Watchlist habe ich für diesen Artikel in Google aufgeschlagen und finde neben vielen Treffern im Finanzbereich ("Watchlist für Geldanlagen") - auch einen Eintrag in Wikipedia:

Eine Watch List (deutsch „Beobachtungsliste") ist eine Liste von Begriffen, Gegenständen oder Personen, die für den Ersteller der jeweiligen Liste von Bedeutung sind. (Wikipedia-Artikel)

In dem Beitrag steht auch, dass es eine Watch List zur Einreise in die USA gibt, darin werden unerwünschte Personen geführt, denen die Einreise aus verschiedenen Gründen verwehrt wird.

In Englisch to watch steckt eben noch mehr als ansehen und zuschauen, nämlich auch beobachten, Wache halten, aufpassen, vorsichtig sein. Da ich bei meinen eigenen Listen mit einer "Playlist" für die Ohren anfing, schien die "Watchlist" nur folgerichtig. Mich stören die weiteren Bedeutungen von to watch nicht. Alternativen? Augenliste? Seh-Liste? 

Übrigens, wo wir gerade dabei sind: Probiert gerne auch mal die "Playlist" und "Touchlist" aus.

Gastbeiträge vom Netzwerk: Die Blogwichtelaktion

Texttreff-BlogwichtelaktionSeit Anfang Dezember und noch bis 24. Dezember 2012 läuft im Texttreff, dem Netzwerk wortstarker Frauen, die Blogwichtelaktion. Dabei schreiben sich die Teilnehmerinnen gegenseitig Gastbeiträge für ihre Blogs. Ich nehme dieses Jahr zum ersten Mal teil*. Das Ganze funktioniert wie beim adventlichen Wichteln: Die Teilnehmerinnen und Blogs werden ausgelost, dann einigen sich Blogbetreiberin und Schreiberin auf Thema, Tonalität und Länge des Beitrags und natürlich das Veröffentlichungsdatum. Und schon gibt es viele neue Blogbeiträge aus dem Netzwerk.

Viele Vorteile für Blogbetreiberinnen, Texterinnen und ihr Netzwerk:

  • Neue Blickwinkel: Das eigene Blogthema wird durch die Gastbeiträge mal in einem anderen Blickwinkel und Zusammenhang betrachtet.
  • Know-How: Gäste können außerdem ein Spezialwissen einbringen, das die Themen der Blogbetreiberin ergänzt.
  • Eine Prise Salz: Die Gastautorinnen bringen natürlich ihren persönlichen Schreib-Stil mit, was immer eine Bereicherung und "Würze" für den eigenen Blog darstellt.
  • Kennenlernen: Die zeitlich begrenzte Aktion ist eine praktische Gelegenheit, um mit Netzwerk-Teilnehmerinnen direkt in Kontakt zu treten.
  • Öffentlichkeit: Die Blogwichtelaktion wird im Netzwerk verlinkt und kann darüber hinaus über die Blogs und weitere soziale Medien veröffentlicht werden. Die Leser der verschiedenen Blogs lernen auf diese Weise auch andere Blogs kennen, die für sie interessant sein können. Und Blogbetreiberinnen sprechen damit vielleicht neue Leser an. Nicht zuletzt erhält auch das Netzwerk durch die verschiedenen Links immer wieder neu Aufmerksamkeit.

Was für eine Bandbreite an Themen die vielfältigen Gastbeiträge abdecken, zeigen bereits die ersten Blogwichtel-Beiträge der diesjährigen Aktion. Ich empfehle Interessenten, bis 24. Dezember öfter mal den Texttreff-Blog aufzusuchen, um dort die Links zu den neuesten Beiträgen zu finden.

 

----------

*Meinen ersten Beitrag, ein Brief an meine Romanhelden, schrieb ich am Nikolaustag für das Bodenlosz-Archiv. In meinem zweiten Beitrag mache ich mir im Traduteca-Übersetzer-Blog Gedanken über den Babelfisch.

 

Ähnliche Themen

JSN Corsa template designed by JoomlaShine.com