notizblockoil

Zu gefühlten 90 Prozent schreibe ich alle meine Texte mit der Computertastatur. Zehnfingersystem statt Schreiben mit der rechten Hand. Es geht so schnell, wie ich denken kann - sozusagen Direktverbindung vom Kopf zu den Fingern. Ich schreibe kaum noch von Hand, und meine Handschrift ist für viele Leute kaum lesbar.

Nun stieß ich auf einen Artikel der New York Times, der das Schreiben von Hand aus Sicht von Psychologen und Neurowissenschaftlern beleuchtet (Konnikova: What’s Lost as Handwriting Fades). Demnach unterstütze das Schreiben von Hand in besonderem Maße die Lernfähigkeiten von Kindern, unter anderem deshalb, weil von Hand geschriebene Buchstaben immer wieder anders aussehen. Es zeuge von einer Lernleistung, auch in abweichenden Formen den gleichen Buchstaben zu erkennen. Der Artikel erwähnt auch eine Studie, derzufolge Kinder, die Texte von Hand schrieben, nicht nur schneller mehr Wörter produzierten, sondern auch mehr Ideen einbauten. Es wirke sich auch auf die Leistungen von Studenten aus, ob sie in Vorlesungen von Hand mitschreiben oder mit der Computertastatur.

Gar nicht so einfach, wenn man mal keine Ideen für ein Gedicht hat. In vielen Fällen hilft dann die Gedichtform Akrostichon, auf gut deutsch Leistenvers. Dabei ergeben die Anfangsbuchstaben der Verszeilen von oben nach unten gelesen ein Wort oder einen Satz. Zum Ausprobieren empfehle ich die Buchstaben des eigenen Vornamens je in eine Zeile zu schreiben, und dann mal schauen, welche Worte einem hinzufliegen.

Texte verschenken? Wer denkt jetzt an Gedichte und Sonette? Sich hinsetzen, Reime suchen und Verse schmieden? Oder etwa einen Liebesbrief schreiben? Ich finde ja, dass manche Texte durchaus Geschenke sind: Zitate, Sprüche, schöne Worte, Namen mithin... Hach, da gibt's so schöne Zeilen.

Buddha sitzt und lächelt mit Blume, Schreibstift und Heft

Wer lächelt statt zu toben,
ist immer der Stärkere.

Selbiges schrieb mir dereinst eine Lehrerin mit ihrer energischen Handschrift ins "Pösie", mein Poesiealbum. Den Spruch fand ich zwar damals etwas simpel, und gereimt hatte es sich schon gar nicht. Doch irgendwie hat er mich immer begleitet.

Gibt es heute eigentlich noch Poesiealben? Und sind sie so beliebt wie früher? Und garniert man die Texte immer noch mit Blümchen? Dass mein Spruch von Laotse stammt, habe ich übrigens jetzt erst beim Googlen (wieder-)entdeckt.


Ähnliche Themen

JSN Corsa template designed by JoomlaShine.com