Ein wiederkehrendes Thema in den sozialen Netzwerken ist die Frage, was einen Blog attraktiv macht. Gefühlt jeder zweite oder dritte Twitterbeitrag stellt die Frage, wie sich "Traffic" generieren lässt, also möglichst viele Zugriffe auf die Webseite. Oder wie der Blog gewinnbringend zu nutzen wäre. Wie werden Leser zu Kunden?

Darauf gibt es keine einfachen Antworten. Ich bin mir nicht mal sicher, ob die Traffic-Frage am Beginn eines Social-Media-Engagements stehen sollte. Die besten Blogs sind vor allem deshalb erfolgreich, weil sie die folgenden Aspekte beherzigen.

5 Kennzeichen

  • Die Autoren zeigen ein glaubwürdiges Interesse an ihrem Thema.
  • Sie vermitteln eine Haltung bzw. Meinung und zeigen ihre Persönlichkeit.
  • Es gibt regelmäßig neue Beiträge, ob kurz oder lang spielt dabei keine Rolle.
  • Es geht primär darum, nützlichen Inhalt mit den Lesern zu teilen und darüber einen Dialog anzustoßen. Die Blogbeiträge sind kostenlos, Kommentare werden zugelassen und vom Autor gelesen bzw. moderiert.
  • Werbung für eigene Produkte und Dienstleistungen kommt vor, ist aber nicht der Hauptbestandteil.

Wie das geht, kann man sich bei erfolgreichen Blogger/innen abschauen. Hier drei Beispiele:

Der bloggende Handwerker

Sehr erfolgreich bloggt der Malermeister Werner Deck auf malerdeck über seinen Unternehmensalltag und bindet dabei Social-Media-Kanäle wie Twitter, Facebook und Google+ ein. Laut eigner Aussage mit über 138.000 Besuchern monatlich. Er berichtet dabei über Erlebnisse mit dem Kundenservice anderer Firmen oder auch die Kommunikation mit Behörden, und natürlich geht es auch über Fragen der Innenraum- und Wandgestaltung und das, was ihn und seine Mitarbeiter motiviert - z.B. Dankesschreiben seiner Kunden. Die Geschichten und Bilder bringen viel Persönlichkeit rüber und unterstreichen das Berufsethos des Handwerkers.

Die Bloggerin und Buchautorin

Annette Schwindt bloggt unter schwindt-pr über ihre Themen Kommunikation und Social Media. Bei den Virato Blog Charts platzierte sie sich damit 2012 unter die Top 50 Blogs. Warum ihr das Thema und seine Vermittlung an die Leser so wichtig ist, darüber schreibt sie ganz offen: Sie könne aus gesundheitlichen Gründen nicht reisen und nutze daher besonders die digitalen Kommunikationswege. Lesern vermittelt sie im Blog und über Twitter, Facebook, Google+ handfestes Praxiswissen zur Positionierung im Web und Vernetzung per Social Media. Sie ist insbesondere Expertin in Sachen Facebook und hat dazu sowie zu Google+ Handbücher veröffentlicht. Zu ihrem Angebot zählen auch Vorträge, für die sie selbstverständlich Online-Tools nutzt. Blogleser können sich zudem über kostenlose Downloads freuen, in denen einzelne Themen und Anleitungen komprimiert nachzulesen sind.

Der bloggende Coach und Psychotherapeut

Wer einsteigt bei Twitter & Co. stößt irgendwann auf Roland Kopp-Wichmann. In seinem Blog "Der Persönlichkeits-Blog" bringt der Autor in derzeit über 500 Artikeln sein Fachwissen über psychologische Themen an die Leser, veröffentlicht Rezensionen, Interviews und auch Übersetzungen interessanter englischsprachiger Artikel. Die Plattform ist außerdem mit weiteren Kanälen vernetzt: Video-Interviews z.B. über Youtube, Podcasts über einen anderen Dienstleister. Kopp-Wichmanns Persönlichkeit kommt dabei nicht nur in seiner 'Über mich'-Seite zum Ausdruck, sondern in jedem Text und jeder Antwort zu Blog-Kommentaren. Das Blog liest sich wie ein Magazin, vernetzt die zusammengehörenden Themen. Und Hinweise zu seinen Angeboten als Therapeut sowie zu seinen Workshops und Buchveröffentlichungen gibt es natürlich auch.

 

Dies sind nur drei Beispiele, wie erfolgreiche Blogs aussehen können. Und sie sind nicht von heute auf morgen entstanden. Naturgemäß ist die konstante Bloggerei vor allem für diejenigen umsetzbar, die sich sowieso gerne mit ihrem Thema befassen. Auch diese Autoren haben über die Jahre konstant an ihren Themen gearbeitet. Und damit an ihrer Positionierung, man könnte auch sagen Reputation. Das wiederum macht sie zu einer Konstanten für ihre Leser/-innen, ihr Netzwerk und ihre Kunden.

 

 

 

ttbw_button

Im Rahmen der Texttreff-Blogwichtelaktion hat die Texterin und Lektorin Julia Dombrowski mich mit einem 'glossigen' Gastbeitrag zu einem PR-Thema bewichtelt. Herzlichen Dank, Julia, und viel Spaß allen Leserinnen und Lesern!

 

Die Sache mit dem Claim

Claimentwicklung – das ist nichts für Angsthasen in der Werbeindustrie. Das ist eine Aufgabe, die es in sich hat, die Königsklasse der Wortjongleure. Wenn ich mit Menschen spreche, die keine Berührungspunkte mit der Werbebranche haben, und mir dabei der Begriff „Claim“ aus dem Mund rutscht, kichern die ganz oft: „Das ist ja ein alberner Ausdruck – den kenne ich nur aus Goldgräberromanen!“ (Wer liest heute eigentlich noch Goldgräberromane?) Die Analogie zur Goldgräberei ist aber gar nicht abwegig: Denn mit einem Claim steckt ein Unternehmen – oder eine Marke – sozusagen das Gebiet ab, in dem künftig nach Kunden und Marktchancen geschürft werden soll. „Das ist unsere Nische, hier gräbt niemand anderes als wir!“ Ein Claim ist, ganz vereinfacht gesagt, so etwas wie ein Slogan, aber langlebiger. Mit dem Claim sagt ein Unternehmen, eine Institution oder eine Marke: „DAS sind wir, SO sind wir, so sollst DU uns verstehen.“ Er dient also einem bestimmten Ziel, richtet sich dabei an eine definierte Zielgruppe und wirkt im Optimalfall identitätsbildend.

Ganz schön viele Aufgaben für ein prägnantes, knappes Sätzchen. Das macht es so tricky, eines zu erfinden.

Ich habe ein merkwürdiges Talent dafür, dort zu leben, wo das Stadt- oder Regionalmarketing meine jeweilige Lebensabschnittsheimat mit irgendwie unguten Claims schmückt.

 

Bild:  © picsfive www.fotolia.com

Notizzettel-Büroklammer-PR

"Leider haben Sie bisher alle meine Pressemitteilungen ignoriert und keine veröffentlicht ... Bitte veröffentlichen Sie wenigstens ein einziges Mal meine Pressemitteilung."

Eine E-Mail mit diesem Einleitungstext erreichte mich und mehrere verborgene Empfänger kürzlich. Meine Verwunderung können Sie sich vorstellen. Die E-Mail war weder persönlich adressiert, noch wurde Bezug genommen auf das Medium, für das die angesprochene Pressemitteilung gedacht war. Dazu kommt, dass ich Texterin bin - ein Ein-Frau-Unternehmen - und ich arbeite momentan gar keiner Redaktion zu. Zusammen mit dem vorwurfsvollen Ton dieser Bitte ist das ein Negativbeispiel dafür, wie PR höchstwahrscheinlich nicht funktionieren kann. Mir kam die E-Mail wie Spam vor. Das ist umso bedauerlicher als der Schreiber für eine Spendenaktion werben wollte (allerdings ohne Nennung der konkret begünstigten Hilfsorganisation - ein weiterer Fehler). Nachfolgend einige Tipps, wie PR funktionieren kann.

  

JSN Corsa template designed by JoomlaShine.com